Handel mit Kryptowährungen und die Dokumentation

Spätestens wenn man mit dem Handel von Kryptowährungen bzw. Traden beginnt, sollte man sich mit dem Thema Steuern beschäftigen. Hier kommt auch ganz schnell der Begriff Dokumentationspflicht zur Sprache. Wie funktioniert die Dokumentation?

Auch bei mir kam das Thema Dokumentation auf. Nachdem ich mühsam in Excel Listen meine Daten und Kurse eingetragen habe, wurde mir schnell klar: zu viel Aufwand!

Software für die Dokumentation

Auf der Suche nach einer geeigneten Software war mir erstmal wichtig, dass diese möglichst kostenlos ist (ich bin ein Sparfuchs). Dabei ist mir CoinTracking aufgefallen und ich konnte es direkt online testen. Schnell wurde mir klar, dass es noch mehr bietet, als ich erwartet habe. Das Beste dabei: es ist vollständig kostenlos (bis max. 100 Verkäufe / Jahr).

Warum CoinTracking?

Der Einstieg fiel mir sehr leicht. Schnell hat man seine ersten Käufe oder Transfers eingetragen. Sofern man den genauen Zeitpunkt notiert hat, werden direkt die Kurse geladen. Dies gilt auch bei allen Verkäufen oder Transfers. Auf einem Dashboard bekommt man seine Gewinne / Verluste übersichtlich gezeigt. Ein direkter Einblick auf Kurs-Charts (hier werden diese leider nur alle 5 Minuten aktualisiert)  rundet den guten Eindruck ab. So einen guten Überblick über meine finanzielle Situation hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt nicht mal ansatzweise.

Coin Tracking Schaubild
Coin Tracking Schaubild

Des weiteren gibt es auch eine iOS und Android App. In dieser können zwar die Daten nicht gepflegt werden, jedoch behält man so auch unterwegs stets den Überblick über die aktuelle Marktsituation.

Nun komme ich zur eigentlichen Hauptfunktion: Dokumentation für das Finanzamt!
Hier geht es nicht leichter. Auf Knopfdruck erhält man die Doku des gewählten Jahres und brauch dieses seiner Steuererklärung nur beilegen. Geht es noch einfacher?

Wichtig: Auch wenn man selbst weiß, dass man keine Verkäufe in dem Steuerjahr getätigt hat oder dazwischen mehr als 365 Tage lagen, muss man dies mit seiner Dokumentation belegen.

Auch hier möchte ich anmerken, dass ich kein Steuerberater bin und man im Zweifel seinen Steuerberater oder zuständiges Finanzamt befragen sollte.

Spread the love

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.